Customizing B2B für WiM Backend
 

Pre-Requisites and Requirements

An dieser Stelle wird davon ausgegangen, dass das Durchführen von Customizing in der B2B bekannt ist. Sollte dies nicht der Fall sein, bitte Genaueres in den Schulungsunterlagen der B2B nachschlagen.

Installation

Da die B2B schon Bestandteil des Installationsprozesses ist, muss hier keine weitere Installation stattfinden. Bei einer Level2 Anbindung muss SapJco3 installiert werden.

Customizing Changes

GlobalProperties

WIM_PROJECT_TYPE

Die B2B Global Property WIM_PROJECT_TYPE muss gesetzt sein.

  • Level 1: „NLI“
  • Level 2: “<Partnerkürzel>” bsp. “AOV”
  • Integriertes Device Management: “MSB”

WIM_URL

Ausgehende Nachrichten werden per HTTP auf die B2B gesendet. Dies erfolgt nach folgendem Schema:

  1. Die Adresse unter WIM_URL wird komplett verwendet. (Es finden keine dynamischen Anpassungen mehr statt. Routing muss über B2B erfolgen, oder Channel mitgeben.) http://<server>:<port>/b2bbp-engine/receive?channel=WIM_OUTBOUND_CHANNEL
    dabei müssen für den Server und Port die Daten des WiM Tomcat verwendet werden.

  2. B3P_RELOAD_USER (Fallback auf admin)

  3. B3P_RELOAD_PASSW (Fallback auf admin)

WIM_BACKEND_DATASOURCE_NAME

Diese Property muss auf „fastlane“ gesetzt werden, sonst können APERAKs und negative CONTRLs nicht zugeordnet werden. Bei einem Cluster mit mehreren B2B-Knoten muss sichergestellt werden, dass alle B2B-Knoten, welche Nachrichten verarbeiten, die fastlane Ressource unter conf/Catalina/localhost/b2bbp-engine.xml gesetzt hat. Die Ressource kann vom WiM/EEG Knoten kopiert werden.

WIM_SET_AUTO_CHARSET_DETECTION

Wenn diese Global Property auf true gesetzt wird, können einige Encoding-Probleme behoben werden.

WIM_WRITE_TO_MPID_SYNC_WIM

Wird diese Property auf false gesetzt, werden keine ILNs und Emails von eingehenden WiM-Nachrichten in die Extension MPID_SYNC_WIM geschrieben.

B3P_SEARCH_FOR_STORNO_IN_HISTORY

Diese Property muss auf true gesetzt werden, damit Antworten auf versandte Stornonachrichten richtig zugeordnet werden können.

B3P_SUPRESS_SPLIT_ERROR_TEXT

Wenn der rote Status bei der BPMDispatcher Action zu Verwirrung führt, kann diese Global Property auf “Message has been dispatched to BPM Instance” gesetzt werden. Dann wird der Status der Action grün angezeigt.

WIM_LOAD_MASSAGE_ABOUT_PROCESSOVERVIEW

Bei der Anfrage der Rechnungsabwicklung zum Lieferanten wird geprüft, ob für den Abrechnungszeitraum bereits eine ORDERS 17005 vorliegt. Wenn ja wird keine Anfrage versendet. Bei dem Check kann es unter Umständen zu einer längeren Prüfzeit kommen. Mit dieser Property kann eine andere Suche, über gelaufene Prozesse, MeLo und Marktpartner, aktiviert werden. Diese kann bei größeren Datenbeständen zur Performaceverbesserung führen. Default = false

Extensions

GENERIC_MAP

Zusätzlich zur Standard WiM Weiche kann eine Nachricht anhand des Prüfidentifikators ausgestert werden, dazu müssen Einträge der Form Identifikator_<Prüfidentifikator>_<SystemIln>_<PartnerILN>=<Channel> hinzugefügt werden.

GENERIC_MAP

Indikator_11077_9900000000001_9900000000002=INBOUND_CAHNNEL_WIM

Wobei auch hier wieder gilt, das der Ausdruck veralgemeiert werden kann indem Informationen von rechts nach links weggenommen werden können. Wie z.B.  Identifikator_<Prüfidentifikator>=<Channel>. Es wird immer die detailierteste Aussteuerung genommen.

 

Außerdem kann die Weiche für bestimmte Identifkatoren unterbunden werden. So kann z.B. die Stammdatenänderung eines Lieferanten ausgeschossen werden.

GENERIC_MAP

Stop_Weiche=11025

WIM_EXECUTE_PROCESSES

Über diese Extension wird gesteuert, welche WiM Prozesse ausgeführt werden. Wenn diese nicht angelegt wird, werden alle Prozesse ausgeführt (empfohlen).

Falls ein Prozess nicht aufgeführt ist, wird die Nachricht in den Channel WIM_NOT_EXECUTE (oder den per Action Property an der BPMAction unter WIM_NOT_EXECUTE_CHANNEL definierten) verschoben und neugestartet.

Beispielinhalt, der alle Prozesse akzeptiert:

WIM_EXECUTE_PROCESSES

#Format: 010 oder 010010 oder systemiln.010 oder systemIln.010010
#010
#NB-01-STR-XXX.010020
#NB-01-STR-XXX.010
100
010
011
020
030
040
041
050
051
060
070
080
090

factoryCalendar

Die factoryCalendar Extension muss in der B2B gepflegt sein.

days.excluded=SUN
days.excluded=SAT
01.01.2010
01.05.2010
03.10.2010
01.11.2010
24.12.2010
25.12.2010
26.12.2010
31.12.2010

WimChannelDistribution

Arbeitsweise der WimChannelDistribution (Stand 10/17)

[Vorbedingung1: Für Stammdatenänderungen muss die Prüfung explizit aktiviert werden - siehe hier]
[Vorbedingung2: Es werden nur Formate geroutet, die in der GENERIC_MAP unter wim_formats aufgelistet sind]
[Vorbedingung3: Es werden nur Nachrichten geroutet, deren Empfänger in der GENERIC_MAP unter system_wim aufgelistet sind]

Stufe 1

Prüfung auf Aussteuerung spezieller Prüfis in der GENERIC MAP mit dem Kürzel “Indikator_”
Beispiel:

Indikator_11039=WIM_INBOUND_CHANNEL

Stufe 2

Falls ein wettbewerblicher MSB in der GENERIC_MAP eingetragen ist, werden alle Nachrichten an diesen MP nach WiM ausgesteuert . Eintrag:

system_wim_w-msbmdl=<BDEW-Nummer>

Stufe 3

Eine Nachricht wird nach WiM ausgesteuert, wenn folgende Bedingungen alle erfüllt sind:

a) der Absender in der Extension MPID_WIM_CHANNEL hinterlegt ist.
b) die Nachricht keine MSCONS ist
c) der Empfänger in der GENERIC_MAP als system_wim_vnb oder system_wim_w-msbmdl hinterlegt ist

Stufe 4

Hier wird pro Format eine detaillierte Prüfung ausgeführt:

4.1 UTILMD

Eine Aussteuerung erfolgt, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist

a1) Wenn BGM-Kategorie = E01 und der Prüfidentifikator einer der folgenden ist: 11039,11040,11041,11042,11043,11044,11051,11052,11053,11057,11058,11059,11060  
a2) Wenn BGM-Kategorie = E01 und der Prüfidentifikator einer der folgenden ist (ab dem 01.12.2019): 11039,11040,11041,11042,11043,11044,11051,11052,11053,11057,11058,11059,11060,11168,11169,11170  
b) Wenn BGM-Kategorie = Z13 und Transaktionsgrund einer von ZB2,ZB3,E01  
c) Wenn BGM-Kategorie = E35 und Transaktionsgrund E03  
d) Wenn BGM-Kategorie = E02 und Transaktionsgrund einer von E01,E03,Z33;ZB1,ZG9,ZH1,ZH2  
e) Wenn BGM-Kategorie = E03 oder BGM-Kategorie = Z14 und Transaktionsgrund einer von Z46,ZE7,ZE8,ZF2,ZF3,ZF4,ZF5,ZG7 oder Z40 und zuordbarer Prozess im WIM-Backend vorhanden ist (dies wird von der Channeldistribution im Backend angefragt)  

4.2 REQUOTE

Eine Aussteuerung erfolgt grundsätzlich.

4.3 REMADV

Eine Aussteuerung erfolgt, wenn im WiM-Backend eine zugehörige Rechnung existiert (Prüfung anhand des DOC-Segmentes).

4.4 QUOTES

Eine Aussteuerung erfolgt grundsätzlich.

4.5 ORDRSP

Eine Aussteuerung erfolgt, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:

a1) BGM-Kategorie eine von Z10,Z11,Z12,Z29,Z31
a2) BGM-Kategorie eine von Z10,Z11,Z12,Z29,Z31,Z34 (ab dem 01.12.2019)
b) BGM-Kategorie 7 oder Z14 und zugehöriger referenzierte Transaktionsnummer im WIM-Backend gefunden wird

4.6 ORDERS

Eine Aussteuerung erfolgt, wenn BGM-Kategorie = 7,Z10,Z11,Z12,Z29,Z30,Z31
Ab dem 01.12.2019 erfolgt eine Aussteuerung auch wenn BGM-Kategorie = Z34

4.7 MSCONS

Eine Aussteuerung erfolgt, wenn passender Prozess im WiM-Backend zu finden ist.

4.8 INVOIC

Eine Aussteuerung erfolgt, wenn IMD = WIM

4.9 INSRPT

Eine Aussteuerung erfolgt grundsätzlich.

4.10 IFTSTA

Eine Aussteuerung erfolgt, wenn BGM-Kategorie = Z09

4.11 UTILTS (ab 01.12.2019)

Eine Aussteuerung erfolgt grundsätzlich.

4.12 APERAK/CONTRL

Eine Aussteuerung erfolgt, wenn die referenzierte Nachricht aus dem WoM-Backend versendet wurde.