Auf dieser Seite finden Sie Informationen, wie Sie die WiM über Global Properties, Extensions und Rollenattribute individuell anpassen können.
 

Customizing changes

Auf dieser Seite finden Sie Informationen, wie Sie die WiM über Global Properties, Extensions und Rollenattribute individuell anpassen können. Anpassungen, die Prozesse betreffen, finden Sie dagegen hier.

Global Properties

B3P_BUFFER_INBOX

Wenn dieser Eintrag auf true gesetzt ist, wird die Inbox so gepuffert, dass eine erhebliche Performancesteigerung möglich ist.

DISABLE_ILN_INPUT_TYPE_CHECK

Falls die Fastlane Global Property DISABLE_ILN_INPUT_TYPE_CHECK = true gesetzt ist, wird in der Benutzeroberfläche die ILN-Prüfung deaktiviert. Ist die Property gleich false oder nicht gesetzt, wird bei einer ILN-Eingabe geprüft, ob die ILN aus 13 Ziffern besteht.

INBOX_PAGING_RESULTS_PER_PAGE

Diese Global Property setzt die Auswahlliste “Zeilen pro Seite” für das Inbox Paging. Damit Änderungen an der GlobalProperty in Kraft treten, muss die Oberfläche neu geladen werden.
Bsp. der Defaultwerte:

10,20,50,100,500,1000

INBOX_PAGING_RESULTS_PER_PAGE_DEFAULT

Diese Global Property legt bei aktiviertem Paging in der Inbox fest, wieviele Zeilen pro Seite beim ersten Aufruf der Inbox angezeigt werden sollen. Der Wert muss eine Zahl aus der Auswahlliste aus INBOX_PAGING_RESULTS_PER_PAGE sein. Defaultwert = 100. Damit Änderungen an der GlobalProperty in Kraft treten, muss die Oberfläche neu geladen werden.

SKIP_TASK_QUEUE_LIMIT

Die Automatisierung/das Überspringen von Formularen in der Inbox wird nun in Stapeln abgearbeitet. Mit der GlobalProperty SKIP_TASK_QUEUE_LIMIT kann man die Größe des Stapels konfigurieren (Standard Größe 10).

SKIP_TASK_QUEUE_THREAD_POOL_SIZE

Bei der Automatisierung von Aufgaben werden Aufgaben asynchron abgearbeitet. Mit der GlobalProperty SKIP_TASK_QUEUE_THREAD_POOL_SIZE kann man steuern wieviele Aufgaben “gleichzeitig” angestoßen werden.

INTERVALL_FOR_BIP_CALLS_IN_CASE_OF_ERROR

Intervall zwischen wiederholten Versuchen eines BIP Calls (default = PT1H). Format nach ISO-8601.

NO_B2B_MARKET_COMMUNICATION

Mit dieser Global Property kann man in einem Testsystem den Nachrichtenversand an die B2B ausschalten. Mit dem Wert “true” werden die ausgehenden Nachrichten nicht mehr an die B2B gesendet, sondern direkt wieder in das WiM Modul.

REPEAT_BIP_CALLS_IN_CASE_OF_ERROR

Anzahl der erneuten Versuche (default = 3), wenn BIP-Call fehlschlägt. Aktuell nur im NLISDA010 implementiert. Weitere Prozesse folgen.

SYNCHRONISE_MARKET_PARTNER_EMAIL_ADDRESS_WITH_B2B

Die E-Mail-Adressen, die in den Stammdaten der ILN-Marktpartner gepflegt werden, werden normalerweise mit der B2B-Extension MPID_SYNC_WIM synchronisiert. D.h. wird in der WiM-Backend-Oberfläche eine E-Mail-Adresse eingetragen, wird diese in der Extension gespeichert. Wird von B2B ein neuer Eintrag in die Extension gemacht, wird die Änderung in das WiM-Backend übernommen. Mit dieser Global Property steuert man, ob die Synchronisation ausgeführt werden soll oder nicht, und mit welcher Extension synchronisiert werden soll.

Die Synchronisation geschieht nur, wenn die zu verwendende Extension in der B2B existiert.

Mit SYNCHRONISE_MARKET_PARTNER_EMAIL_ADDRESS_WITH_B2B = false wird die Synchronisation nicht ausgeführt.
Mit SYNCHRONISE_MARKET_PARTNER_EMAIL_ADDRESS_WITH_B2B = MPID_SYNC wird die Synchronisation mit der Extension MPID_SYNC ausgeführt.
In allen anderen Fällen wird die Synchronisation mit der Extension MPID_SYNC_WIM ausgeführt.

UPLOAD_SERVLET_ENCODING

Mit dieser Propertie können Sie das Default-Encoding des Tomcats für die Servlets /fastlane-backend/dispatch/xmlUpload2 bzw. /fastlane-backend/dispatch/csvUpload mit zum Beispiel “UTF-8” überschreiben.

WIM_JOBS_EXECUTE_HOUR

Mit dieser Property kann die Stunde angegeben werden zu welcher die WiM Jobs im hintergrund laufen. Default ist 0Uhr morgens.

WIM_JOBS_CHECK_ON_STARTUP

Wird diese Property auf “true” gesetzt werden WiM-Jobs bei jedem Neustart ausgeführt.

WIM_JOBS_EXECUTE_NODE

Falls ein System mehr als einen WiM-Knoten hat, sollten die Jobs nur auf einen Knoten ausgeführt werden, sonst können Doppelmeldungen bzw. fehlerhafte Jobläufe entstehen. Wenn z.B. auf Knoten 1 und Knoten 2 ein WiM Deployment installiert ist, muss diese Property auf 1 oder 2 gesetzt werden.

WIM_LOAD_EDIS

Mit der B2B Global Property WIM_LOAD_EDIS=false kann das Nachladen der aktuellen EDI-Nachricht in den Formularen verhindert werden. Falls die Nachrichten angezeigt werden, kann dies bei fehlenden Indices zu einer langen Wartezeit führen.

Alternativ muss ein Index für das Statement SELECT * FROM B2BBP_DATA_ATTRIBUTE WHERE messageid = ? AND attributeid = ? ORDER BY actionid ASC angelegt werden.

WIM_MPID_SYNC_JOBS_EXTENSION

Wenn diese Fastlane Global Property auf eine B2B Extension gesetzt wird (höchstwahrscheinlich MPID_SYNC), werden die Marktpartner aus der Extension ins Fastlane Backend synchronisiert. Wenn die Zielextension leer ist, oder die Syntax nicht stimmt, werden aber auch alle Marktpartner aus der WiM entfernt.

WIM_MPID_SYNC_JOBS_INTERVAL_MINUTES

Häufigkeit der Synchronisation der Marktpartner in Minuten (siehe WIM_MPID_SYNC_JOBS_EXTENSION). Default ist 24 Stunden.

WIM_MPID_SYNC_JOBS_SYNC_TO_EXTENSION

Mit dieser Global Property kann man die Synchronisation umdrehen und die Marktpartner aus der WiM in die B2B synchronisieren. Wenn die Zielextension nicht existiert oder leer ist, dann wird keine Synchronisation durchgeführt. Es werden nur Marktpartner synchronisiert, für die ein Name und eine E-Mail-Adresse eingetragen ist.

Es wird entweder von der B2B in die WiM synchronisiert (default oder mit Wert false) oder von der WiM in die B2B (Wert true). Die GlobalProperties WIM_MPID_SYNC_JOBS_EXTENSION und WIM_MPID_SYNC_JOBS_INTERVAL_MINUTES greifen auch für diese umgedrehte Synchronisation.

WIM_SEARCH_PRICAT_IN_B2B (default = true)

Legt fest ob für die Suche nach Pricats auch die B2BbP verwendet werden soll. Aufgrund der Datenbankgröße kann dies zu Performance-Problemen führen. Mit dieser Property kann man die Suche deaktivieren. Es wird auch fachlich empfohlen den PRICAT Versand aus der WiM heraus zu nutzen.

Job zum Beenden alter Prozesse

Es gibt ab Version 1.11.14 einen Job zum Beenden alter Prozesse. Dieser kann mit folgenden Global Properties eingerichtet bzw. konfiguriert werden:

  • CANCEL_OLD_PROCESSES_NOT_CHANGED_SINCE_DAYS (Default aus) = Prozesse, die seit der angegebenen Anzahl an Tagen nicht mehr geändert wurden, werden (inkl. aller zugehörigen Inbox-Aufgaben) beendet. Der entsprechende Job wird einmal täglich ausgeführt. Es muss ein numerischer Wert angegeben werden, außerdem muss dieser mindestens 60 sein. So soll verhindert werden, dass laufende Prozesse durch eine versehentliche fehlerhafte Konfiguration ungewollt beendet werden.
  • CANCEL_OLD_PROCESSES_MAX_BATCH_SIZE (Default 200) = Anzahl alter Prozesse, die maximal pro Job-Lauf (also pro Tag) beendet werden.
  • CANCEL_OLD_PROCESSES_THREAD_POOL_SIZE (Default hälfte der zur verfügung stehenden Prozessorkerne) = Anzahl der verwendeten Threads zur parallelisierten Ausführung des Jobs.

Connection Manager

Im Connection Manager können folgende die folgenden Einstellungen vorgenommen werden. Änderungen werden erst nach Neustart der WiM wirksam. Zeiten werden in Sekunden eingetragen. Sind die Global Properties nicht gesetzt so werden die Default Paramter verwendet.

Der Connection Manager besitzt einen Connection Pool um Verbindungen wieder zu verwenden. Dies spart Zeit und Ressourcen beim Auf- und Abbau von Verbindungen zum Restendpoint.

  • WIM_CONNECTION_TIMEOUT (Default 20 Sekunden) = Maximale Anzahl an Sekunden die gewartet wird für den Aufbau eine physischen Verbindung.
  • WIM_REQUEST_TIMEOUT (Default 20 Sekunden) = Maximale Anzahl an Sekunden die gewartet wird für den Abruf einer freien / freigewordenen Verbindung aus dem Connection Pool des Connection Manager.
  • WIM_SOCKET_TIMEOUT (Default 270 Sekunden / 4,5 Minuten) = Maximale Wartenzeit auf eine Antwort aus den Backendsystem. Achtung. Wenn Sie asyncrone Prozesse wie den NLIROL040 oder NLIRIP010 verwenden, sollte der Wert nicht 5 Minuten überschreiten. Sonst kann es zu Problemen innerhalb der Activit Verarbeitung kommen, da der Timeout für diese Prozesse bei 5 Minuten liegt und der Prozess hier nue gestartet wird.
  • WIM_IDLE_CONNECTION_WAIT_TIME (Default 30 Sekunden) = Schwellwert für das schließen von Leerlaufverbindungen.
  • WIM_DEFAULT_KEEP_ALIVE_TIME (Default 5 Sekunden) = Default Einstellung, für das offenhalten einer Verbindung im Connection Pool zu einem Server, wenn der Server keinen eigenen Timeout zurückliefert.
  • WIM_MAX_TOTAL_CONNECTIONS (2 Verbindungen) = Maximale Anzahl an gleichzeitigen Verbindungen zu einem Restendpoint. Der Restendpoint wird über IP / Host und Port definiert.
  • WIM_MAX_LOCALHOST_CONNECTIONS (10 Verbindungen) = Zusätzliche gleichzeitige Verbindungen für die Kommunikation zu localhost.
  • WIM_MAX_ROUTE_CONNECTIONS (20 Verbindungen) = Maximale Anzahl aller gleichzeitig über alle möglichen http-Verbindungen zu allen Restendpoints. Dies entspricht in etwa die Summe aller möglichen MAX_TOTAL_CONNECTIONS plus MAX_LOCALHOST_CONNECTIONS.
  • WIM_REPEAT_BIP_CALLS_AT_CONNECTION_ERROR (3 Versuche) = Anzahl der erneuten Versuche eines Verbindungsaufbaus wenn WIM_CONNECTION_TIMEOUT auftritt
  • WIM_WAIT_FOR_BIP_RECALL_AT_CONNECTION_ERROR (1 Sekunde) = Zeitraum der gewartet wird für einen erneuten Versuch nach auftreten von WIM_CONNECTION_TIMEOUT

Extensions

B3P_REFERENCE_PREFIX

Ermöglicht es, den im Fastlane Backend erzeugten Nachrichten in der Referenznummer ein Prefix mitzugeben. Dieses Prefix kann auch abhängig von der ILN des Systems vergeben werden.

B3P_REFERENCE_PREFIX

  Prefix=W
  Prefix.999999999999=Y

PROCESS_EXPORT_FILTER

Ermöglicht es beim Export von Prozessen den Aufbau der CSV-Datei prozessabhängig festzulegen. Man kann für die verschiedenen Prozessnamen festlegen, welche Attribute des Prozesses exportiert werden, wie die Spalten für die Attribute benannt werden und in welcher Reihenfolge sie dargestellt werden sollen. Außerdem kann man angeben, ob die Attributwerte in der Ausgabedatei in Anführungszeichen dargestellt werden oder nicht.

Die Extension muss den Namen PROCESS_EXPORT_FILTER haben. Provider und Version der Extension dürfen nicht defniniert werden.

Hier ein Beispiel für die EEG Prozessnamen Lieferbeginn und Lieferende (für WiM-Prozesse analog):

PROCESS_EXPORT_FILTER

Filter=Lieferbeginn,Lieferende
Quotationmarks=FALSE
Lieferbeginn.meteringPoint.1=Zählpunkt
Lieferbeginn.partnerILN.2=Sender
Lieferbeginn.ownILN.3=Empfänger
Lieferbeginn.state.4=Status der Erzeugungsanlage
Lieferbeginn.dateFrom.5=Lieferbeginn
Lieferbeginn.dateTo.6=Lieferende
Lieferbeginn.rewardReceiver.7=Empfänger der Vergütung
Lieferbeginn.billingRegionIdentifier.8=Bilanzkreis
Lieferbeginn.billingRegion.9=Bilanzierungsgebiet
Lieferbeginn.percentageTranche.10=Tranchengröße
Lieferbeginn.managementAward.11=Status der Managementprämie
Lieferbeginn.turnusReading.12=Geplant Turnusablesung bei SEP
Lieferbeginn.turnusInterval.13=Turnusintervall bei SEP
Lieferbeginn.deviceDirectionData.deviceNumber.14=Identifikation/Nummer des Gerätes
Lieferende.meteringPoint.1=Zählpunkt
Lieferende.partnerILN.2=Sender
Lieferende.ownILN.3=Empfänger
Lieferende.dateTo.4=Lieferende

WIM_EMAIL_EXTENSION

Es ist möglich, sich bei bestimmten Ereignissen per E-Mail alarmieren zu lassen. Diese werden freigeschaltet, wenn die entsprechenden Keys in der WIM_EMAIL_EXTENSION gepflegt werden. Dies wären Prozessstart (ProcessStart), Frist bei eigener Verletzung (FristSystem) oder bei Fristverletzung des Partners (FristPartner). Die letzten beiden müssen zusätzlich noch in der WIM_DEADLINE Extension gepflegt werden. Hier ein Beispiel für den Prozessstart:

WIM_EMAIL_EXTENSION Version 1

ProcessStart.ReceiverMailAddress=bern@next-level-integration.com
ProcessStart.SmtpPasswort=N64T7ybyBFm6XLLLfsYJJw==
ProcessStart.SmtpUser=EegMailForward@test.de
ProcessStart.SmtpPort=25
ProcessStart.SmtpHost=mail.test.net
ProcessStart.SenderMailAddress=EegMailForward@gmx.de
ProcessStart.Subject=EEG Prozess Start
ProcessStart.Template=Sehr geehrte Damen und Herren<br />\
<br />\
Es ist ein EEG Prozess ${processOverview.getProcessName} im System eingegangen. Der Sender hat die ILN ${processOverview.getPartnerILN}.<br />\
<br />\
Viele Grüße<br />\
Das EEG Management Backend

 

Extension kann ILN-scharf benutzt werden, wenn alle Keys um System-ILNs erweitert werden. Beispiel:

WIM_EMAIL_EXTENSION Version 2

ProcessStart.9926321254002.ReceiverMailAddress=bern@next-level-integration.com
ProcessStart.9926321254002.SmtPasswort=N64T7ybyBFm6XLLLfsYJJw==
ProcessStart.9926321254002.SmtpUser=EegMailForward@test.de
ProcessStart.9926321254002.SmtpPort=25
ProcessStart.9926321254002.SmtpHost=mail.test.net
ProcessStart.9926321254002.SenderMailAddress=EegMailForward@gmx.de
ProcessStart.9926321254002.Subject=EEG Prozess Start
ProcessStart.9926321254002.Template=Sehr geehrte Damen und Herren<br />\
<br />\
Es ist ein EEG Prozess ${processOverview.getProcessName} im System eingegangen. Der Sender hat die ILN ${processOverview.getPartnerILN}.<br />\
<br />\
Viele Grüße<br />\
Das Fastlane Backend

 

Wenn FristSystem oder FristPartner benutzt wird, dann muss bei der Extension WIM_DEADLINE auch der entsprechende Prozess angegeben werden. Für FristSystem also NLI000003 und für FristPartner dann NLI000004.

WIM_MANDATORYFIELDS

Um die Felder zu konfigurieren, die im Pflichtfeldprüfungs-Popup in der Prozessübersicht zur Bearbeitung angezeigt werden, kann eine B2B Extension mit dem Namen WIM_MANDATORYFIELDS angelegt werden. Die Einträge der Extension sollten dabei das Format [Eigene ILN.]ProzessID=Feld1;Feld2 haben.

Felder müssen mit ; ohne Leerzeichen getrennt werden.

Ein Eintrag mit ProzessID default gilt für alle Prozesse.

Die Feldnamen entsprechen dabei denen, die auch in den CSV-Dateien zum Prozessstart benötigt werden (nur die englischen Feldnamen werden akzeptiert).

WIM_MANDATORYFIELDS

  default=group;ownILN;partnerILN;created;meteringNr;meteringPoint;terminationDate
  NLI010010=group;ownILN;partnerILN;created;meteringNr;meteringPoint;terminationDate
  9900000000021.NLI010010=group;ownILN;partnerILN;created;meteringNr;meteringPoint;terminationDate

Rollen und Overrides

Ansprechpartner von Nachrichten

Für jeden Nutzer sollte ein Ansprechpartner gepflegt sein. Dies passiert, indem dem Nutzer ein ContactOverride zugewiesen wird:

Override={type=SetContactPerson,value=Bernhard Ern:EM:admin@norealaddress.de}

Dadurch wird dann automatisch dieser Nutzer zum Ansprechpartner der Nachricht. Wenn dem Nutzer mehrere dieser Rollen zugeordnet werden, dann kann der Nutzer durch eine Auswahlbox im Prozess zwischen den Ansprechpartnern auswählen.

Außerdem kann der Override projektspezifisch vergeben werden. Momentan können also für WiM und EEG verschiedene Adressen vergeben werden. Dazu muss der Override noch das Projekt enthalten:

Override={type=SetContactPerson,value=Bernhard Ern:EM:admin@noRealWimAddress.de:WIM}
Override={type=SetContactPerson,value=Bernhard Ern:EM:admin@noRealEegAddress.de:EEG}

Weiterhin kann ein ILN-spezifischer Override definiert werden. Hierzu wird hinter dem Segment für das Projekt-Kürzel eine mit Bindestrichen getrennte Liste mit ILNs angehängt, für die die jeweilige Ansprechpartner-Adresse verwendet werden soll. Sollte ein Nutzer Nachrichten für verschiedene Rollen (z.B. Netzbetreiber, Messstellenbetreiber) seines Unternehmens versenden, ist es auf diese Weise möglich dafür zu sorgen, dass immer die korrekte Kontaktadresse versendet wird. Anhand der Absender-ILN, die in der Nachricht hinterlegt wird, wird die entsprechende Kontaktadresse ausgewählt. Ein Beispiel dafür:

Override={type=SetContactPerson,value=Bernhard Ern:EM:netzbetreiber@norealcompany.de:WIM:9912341234001-9912341234002}
Override={type=SetContactPerson,value=Bernhard Ern:EM:netzbetreiber@norealcompany.de:WIM:9912341234003}
Override={type=SetContactPerson,value=Bernhard Ern:EM:allgemein@norealcompany.de:WIM}

Erklärung zum Beispiel: Wird eine der ILNs mit …001 oder …002 am Ende zum Senden der Nachricht verwendet, so wird die erste Adresse verwendet. Wird die ILN mit der Endung …003 verwendet, so wird die zweite Adresse verwendet. Wird eine Nachricht mit einer ILN verwendet, die auf keinen der ersten beiden Einträge zutrifft, so wird die dritte Version verwendet.  

Ausblenden von Buttons in der ProcessView

Prozess löschen Button:

Override={view=Process,type=RemoveChild,target=delete}

Prozess bearbeiten Button:

Override={view=Process,type=RemoveChild,target=edit}

Prozess starten Button:

Override={view=Process,type=RemoveChild,target=start}

Prozesse hochladen Button:

Override={view=Process,type=RemoveChild,target=uploadCsv}

Daten überarbeiten Button:

Override={view=Process,type=RemoveChild,target=newData}

Ausblenden von Modulen WiM/EEG Prozesse/Stammdaten

Um unter WiM, EEG Prozesse oder Stammdaten Views auszublenden, muss ein Override mit dem entsprechenden Tooltip-Namen als target angelegt werden.

Beispielsweise für die Zählpunkteübersicht mit Tooltip Zählpunkt:

Override={view=mainIcons,type=RemoveChild,target= Zählpunkt}

Ausblenden von Modulen unter Administration

GlobalProperties:

Override={view=mainIcons,type=RemoveChild,target=GlobalProperties}

Usermanagament:

Override={view=mainIcons,type=RemoveChild,target=Usermanagement}

Customizing Import/Export:

Override={view=mainIcons,type=RemoveChild,target=CustomizingImportExport}

Auswählbare Benutzer für Aufgaben zuweisen

Um das Dropdown-Menü für das Zuweisen von Aufgaben mit Benutzernamen zur Auswahl zu befüllen, können diese in diesem Attribut kommasepariert hinterlegt werden:

allowedUsers=user1,user2

Device Management Mandant anlegen

Mandanten für das Gerätemanagement können mit folgendem Attribut zugewiesen werden:

DevMgmClients=Mandant1,Mandant2

Device Management Schreibrechte

Um Schreibrechte im Gerätemanagement zu haben, muss folgendes Attribut zugewiesen werden:

DevicemanagementWritePermissions

Einstellen der anzuzeigenden Startformulare

Standardmäßig werden alle Startformulare angezeigt. Sollen nur einzelne Startformulare angezeigt werden, kann pro anzuzeigendem Startformular ein Rollenattribut hinzugefügt werden. Ist mindestens ein Attribut der Rolle des Benutzers zugeordnet, werden nur die Startformulare angezeigt, die dem Benutzer über diese Konfiguration zugwiesen sind.

Folgende Rollenattribute sind möglich:

StartForm=BeginMsbStartView:Begin Messstellenbetrieb
StartForm=EndMsbStartView:Ende Messstellenbetrieb
StartForm=RolloutStartView:Ersteinbau eines iMS (Rollout)
StartForm=RolloutMMEStartView:Ersteinbau mME (Rollout)
StartForm=MeterReadingRequestStartView:Anforderung Zwischenablesungswerte
StartForm=ErrorMessageStartView:Störungsmeldung
StartForm=BusinessDataRequestStartView:Geschäftsdatenanfrage
StartForm=CancelationMsbStartView:Kündigung Messstellenbetrieb
StartForm=ChangeMeteringPointDataStartView:Messstellenänderung
StartForm=ChangeDeviceDataStartView:Stammdatenänderung
StartForm=DeviceChangeView:Gerätewechsel (Standalone)
StartForm=DeviceTransfareView:Geräteübernahme (Standalone)
StartForm=ChangeDeviceConfigurationStartView:Änderung Gerätekonfiguration
StartForm=SendPriceSheetCatalogStartView:Preisblattkatalog versenden
StartForm=RequestInvoiceProcedureStartView:Angebot zur Rechnungsabwicklung
StartForm=RequestInvoiceProcedureLFStartView:Anfrage zur Rechnungsabwicklung (LF)
StartForm=EndInvoiceProcedureStartView:Ende Rechnungsabwicklung
StartForm=EndInvoiceProcedureLFStartView:Ende Rechnungsabwicklung (LF)
StartForm=ChangeAccountingProcedureStartView:Änderung Bilanzierungsverfahren (LF)
StartForm=SendFormulaStartView:Berechnungsformel versenden
StartForm=ComplaintStartView:Reklamation versenden
StartForm=MsconsCancellationStartView:Stornierung von Werten

Löschen von einzelnen Tasks einblenden

Der Löschen-Button für einzelne Tasks kann mit dem Override aktiviert werden:

Override={view=Inbox,type=SetProperty,target=inbox,name=showDeleteIcons,value=true} 

Löschen mehrerer Tasks einblenden

Der Löschen-Button für die mehrere Tasks im Kopfbereich der Inbox kann mit dem Override aktiviert werden:

Override={view=Inbox,type=SetProperty,target=deleteTaskButton,name=visible,value=true} 

Prozesse für ILNs

Hinzufügen des Overrides:

Systems=9926321254002,9926321254001

für beliebige ILNs schränkt die Sicht in der Inbox und der Prozessview auf genau diese ILNs ein.

Prozesse für WIM und EEG

Der Override

ProcessTypes=eeg

lässt den Nutzer nur EEG-Prozesse sehen und der Override

ProcessTypes=wim,null

lässt den User nur WiM-Prozesse sehen.

Prozesse zurücksetzen

Mit folgendem Override können Prozesse in jeden beliebigen Zustand zurückgesetzt werden:

Override={view=Process,type=SetProperty,target=revert,name=visible,value=true}

Der Knopf wird im WiM-Modul unter den Technischen Belegen eingeblendet.

Stornoversand aktivieren

Wird folgender Override einem Nutzer zugewiesen, dann darf dieser Prozesse stornieren.

Override={view=Process,type=SetProperty,target=stornoButton,name=visible,value=true}

Unterscheidung Test- und Produktivsystem

Nutzern können Rollen zugewiesen werden. Dies ist nur eine Überschrift im Fastlane Backend. Wenn jedem Nutzer auf dem Testsystem

Override={type=SetRoleName,value=Testsystem}

zugewiesen wird und jedem Nutzer auf dem Produktivsystem

Override={type=SetRoleName,value=Produktivsystem}

zugewiesen wird, können die Systeme dadurch unterschieden werden.